BINGO! ist aktueller denn je

30.09.2022

Nun wird BINGO! – Die Umweltlotterie am Dienstag 25 Jahre alt. Millionen sind seitdem an Gewinner und für Umweltprojekte geflossen. 21 000 Projekte allein in Niedersachsen wurden demnach mit 205 Millionen Euro gefördert. Auch der mit rund 3,9 Millionen Euro höchste Gewinn in der 25-jährigen Geschichte der Umweltlotterie ging nach Niedersachsen. Eines an BINGO! ist ganz speziell, finden die Geschäftsführer von Lotto Niedersachsen Axel Holthaus und Sven Osthoff. In einem persönlichen Interview mit der Deutschen Presse-Agentur verraten Sie, warum BINGO! – Die Umweltlotterie so einzigartig ist und was die Zukunft bereithält.

25 Jahre Bingo was sehen eigentlich die Menschen darin?

A. Holthaus: Sie sehen ein ehrliches, authentisches Produkt mit der Möglichkeit, Millionengewinne zu erzielen – und das seit mittlerweile 25 Jahren. Es ist einzigartig in der Fernsehlandschaft, aber auch unter den Lotterien, es ist regional, es hat einen, wenn man so will, entscheidenden Faktor – dass wir nämlich während der Sendung Gewinner zeigen. Das Schöne ist, dass sich so auch Menschen an den Fernsehgeräten oder im Studio mit dem Gewinner freuen.

Was hat in erster Linie für den Erfolg gesorgt?

S. Osthoff: Wir glauben schon, dass der Nachhaltigkeitsgedanke heute aktueller ist denn je. Als man vor über 25 Jahren die Idee hatte, waren die Gründungsväter und -mütter der Lotterie sicherlich ihrer Zeit voraus. Damals war das Waldsterben ein großes Thema. Die Zielsetzung der BINGO!-Lotterie, nämlich Nachhaltigkeit und Umweltschutz, war damals wie heute ganz modern. Der Los-Preis fließt zum Teil über die zu zahlenden Steuern und Abgaben in den niedersächsischen Landeshaushalt und von dort an die Bingo-Umweltstiftung. Dort entscheiden unabhängige Gremien über die Verwendung der Gelder auf der Basis von Förderanträgen. 21 000 Projekte allein in Niedersachsen wurden mit 205 Millionen Euro gefördert.

A. Holthaus: Die Menschen können auch in ihrer Region erkennen, wie diese Projekte wirken. Es gibt Pilotprojekte wie die Unterstützung der Umweltstiftung für Streuobstwiesen, da kann jede Privatperson, jede Initiative, jeder Verband Anträge stellen. Sicherlich war die niedersächsische Bingo-Umweltstiftung mit den Streuobstwiesen ein Trendsetter, als es um die Frage der Artenvielfalt und der Rettung der Bienen ging. Das Projekt hat es schon vor zehn Jahren gegeben und mittlerweile ist es aus der öffentlichen Diskussion nicht mehr wegzudenken, dass wir die Insekten brauchen. Es ist ganz wichtig, dass es vor Ort wirkt und dass die Menschen nah dran sind – und möglicherweise ihr eigenes Verhalten in Frage stellen.

Trotz allem sehen viele in BINGO! eine Art Nischenprodukt. Oder ändert sich das gerade nicht zuletzt wegen des Umweltthemas?

A. Holthaus: In den Bundesländern Niedersachsen, Schleswig Holstein, Hamburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz reden wir über 17 Millionen erwachsene Einwohner. Ungefähr zweieinhalb Prozent davon sind BINGO!-Kunden und eine etwas größere Anzahl von geschätzt um die 600 000 Menschen schaut regelmäßig die Sendung. Es gibt also über die Landesgrenzen hinweg durchaus eine große Resonanz.

BIN<em>GO!</em>-Bär Michael Thürnau
BINGO!-Bär Michael Thürnau (Foto: TV Plus GmbH)
Welche Bedeutung hat Moderator Michael Thürnau der BINGO!-Bär?

S. Osthoff: Michael Thürnau ist von Beginn an Moderator der Sendung – seit 25 Jahren. Wer Michael Thürnau kennt, der schätzt seine sehr authentische Art. Wir sehen das immer wieder, wenn Telefonanrufe aus ganz Norddeutschland kommen – Michael Thürnau kennt jedes Dorf, und das ist nicht einstudiert. Das kommt natürlich bei den Menschen gut an, diese authentische, offene, sympathische Art, und insofern ist er ganz bedeutend für diese Sendung. Er hat, glaube ich, die ersten 20 Jahre in keiner Sendung gefehlt.

Welche Pläne haben Sie für BINGO!?

S. Osthoff: Grundsätzlich wollen wir an dem Format festhalten, weil es sich als erfolgreich herausgestellt hat. Wenn man sich die letzten acht, neun Jahre anschaut, haben wir das Produkt immer weiterentwickelt. Die Sendung ist ein bisschen schneller geworden, wir haben neue Spiele, wir haben das Studio rundum erneuert. Man sieht das auch bei unserem Unternehmen, die jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten gerne für das Produkt und bringen ihre Ideen ein. Aber wir gehen sehr behutsam damit um.

Wie hoch waren in 25 Jahren die Einnahmen, aber auch die ausgezahlten Gewinne und die Summen, die in Umweltprojekte gesteckt worden sind?

A. Holthaus: In 25 Jahren sind ungefähr 1,4 Milliarden Euro an Spieleinsätzen eingenommen worden, 40 Prozent davon wurden ausgeschüttet für Gewinne, Sachpreise und Sonderauslosungen. 41 Prozent kommen dem jeweiligen Landeshaushalt zugute, aus dem dann wiederum auf Niedersachsen bezogen die niedersächsische Bingo-Umweltstiftung dotiert wird. Der höchste Gewinn, der im Mai 2022 erzielt wurde, betrug immerhin 3,9 Millionen Euro.

Was ist denn für Sie der lustigste BINGO!-Zwischenfall?

A. Holthaus: Was mich immer wieder zum Schmunzeln bringt, sind sicher die Reaktionen der Kunden – einige können es nicht glauben, gewonnen zu haben, eine Spielteilnehmerin ist während der Sendung auch mal ohnmächtig geworden. Gott sei Dank ist nichts passiert. Aber es gibt in jeder Sendung Emotionen, die nicht im Drehbuch stehen.

S. Osthoff: Wenn man den Höchstgewinn erzielt in der Sendung, dann soll eine Konfettibombe vom Himmel fallen. Und wie es der Zufall will, funktioniert es natürlich manchmal gerade dann nicht, weil die Konfetti verklumpt sind. Das kann man auch nicht probieren, denn dann ist die Konfettibombe aufgebraucht.

Interview: Thomas Strünkelnberg, dpa

Geschäftsführung LOTTO Niedersachsen
Axel Holthaus (links) und Sven Osthoff, Geschäftsführer LOTTO Niedersachsen (Foto: LOTTO Niedersachsen)

ZU DEN PERSONEN:

Axel Holthaus, 56, ist Sprecher der Geschäftsführung von LOTTO Niedersachsen. Seit 2001 ist er im Glücksspielmarkt aktiv, viele Jahre arbeitete er für Spielbanken in Nordrhein-Westfalen.

Sven Osthoff, 49, ist Geschäftsführer von LOTTO Niedersachsen. Der Diplom-Kaufmann arbeitete zuvor mehr als zehn Jahre in verschiedenen Positionen für die Sparkassen-Finanzgruppe.

Falls Sie sich ein besseres Bild von der Geschäftsführung machen wollen: Am 2. Oktober wird die BINGO!-Jubiläumssendung ausgestrahlt und zu diesem Anlass werden Sven Osthoff und Axel Holthaus auch im Publikum sein. In der Jubiläumssendung in Spielfilmlänge erwartet Sie mitreißende Musik- und Unterhaltungs-Acts sowie eine Jubiläums-Sonderauslosung. Weitere Informationen rund um das Jubiläum sind hier erhältlich.